BAFA Einzelmaßnahmen Förderung

Wer nicht gleich die ganze Heizanlage erneuern will, sondern evtl. nur seinen Büroraum energetisch optimieren oder seinen Dachboden zum Wohnraum ausbauen möchte, sollte die BAFA Einzelmaßnahmen-Förderung nicht außer Acht lassen…

Kein Video mehr verpassen und Youtube Kanal abonnieren –>

Folgend das Wissenswerteste aus dem Expertentalk als Fragen und Antworten zusammengefasst zum Nachlesen:

Mike
Vor ein paar Wochen haben wir ja mal über diese ganzen Fördermittel gesprochen, sehr ausführlich. Aber was dabei offensichtlich ein bisschen untergegangen ist, wie wir an den Zuschriften gemerkt haben, ist, dass es Einzelmaßnahmen-Förderung auch gibt. Total spannend klingt das für mich.

Udo
Genau, also das ist Folgendes: Wenn wir die Wärmeerzeuger tauschen, bekommen wir bis zu 45 Prozent der Gesamtmaßnahme gefördert. Das betrifft dann, wenn wir alte Ölheizungen rausreißen, entsorgen und erneuerbare Energien als Wärmeträger – das wären in dem Fall Wärmepumpen oder aber Pelletkessel einsetzen.

Mike
Feststoffkessel auch?

Udo
Feststoffkessel auch, und dann zum Teil auch in Verbindung mit solarthermischen Anlagen – dann bekommen wir eben diese bis zu 45 Prozent vom Staat. Plus gegebenenfalls Landesmittel, teilweise auch kommunale Mittel. Es kann natürlich nicht jeder Kunde 30, 35, 40.000 Euro aus dem Ärmel schütteln, auch, wenn er die Hälfte wiederbekommt.

Mike
Udo, aber es gibt ja auch Anlagen, die sind vielleicht erst 10 Jahre alt, oder so. Und nach zehn Jahren fällt dir was Neues ein, ne?

Udo
Genau. Und da hat die Regierung auch drüber nachgedacht. Deswegen gibt es diesen Programmpunkt „Förderung von Einzelmaßnahmen“. Das heißt also, ich gehe nicht an dieses komplette System ran, sondern ich gehe die Punkte an, die als generelle Maßnahme nicht förderfähig sind. Das wäre also zum Beispiel – um in dein Geschäftsfeld zu gehen, oder unser Geschäftsfeld – Optimierung der Wärmeverteilung.

Mike

Optimierung der Wärmeverteilung.

Udo

Also alle Maßnahmen, die der Optimierung der Wärmeverteilung dienen. Das kann also zum Beispiel sein, der hydraulische Abgleich, der Einbau von Hocheffizienz-Pumpen. Das sind gängige Sachen, habt ihr Kollegen meistens auch auf dem Schirm. Interessanter wird es: Ein Kunde renoviert seine Wohnung, sein Zimmer möchte er ein bisschen umgestalten. Jetzt hat er noch einen alten Heizkörper in der Fensternische. Dann kann er hergehen und sagen: „Diesen Heizkörper nehme ich raus, aus dem bestehenden Heizungssystem, bau mir zum Beispiel eine Wandheizung ein, oder eine Fußbodenheizung, als Einzelraum-Lösung.“ Und die bekommt er eben auch gefördert.

Das sind dann 20 Prozent dieser Maßnahme als förderfähiger Betrag. Das kann aber auch sein – hydraulischen Abgleich hatten wir schon –, Reinigung des Heizungswassers.

Mike
Sehr spannend.

Udo
Ist eine Optimierung der Wärmeversorgung und Wärmeverteilung und damit als Einzelmaßnahme förderfähig.

Mike
Also: Heizungswasser-Sanierung, förderfähig als Einzelmaßnahme. Ihr kommt an eine Anlage hin, 20, 25 Jahre kann die auch alt sein, hat eine verschlammte Fußbodenheizung, der Wärmeerzeuger ist eigentlich noch in Ordnung.

Udo
Bevor man dem jetzt irgendwas aufschwatzt, was ihm am Ende ja gar nicht den Mehrwert bringt- Denn was nutzt es, wenn du jetzt den Kessel tauschst und die Fußbodenheizung ist komplett verschlammt? Aber du machst eine Heizungswasser-Sanierung.

Ja, Beispiel aus der Praxis, habe ich letztens gehabt, Gummersbach, kennen manche vom Handball noch: Fußbodenheizung, irgendwann 80er-, 90er-Jahre, 55 Grad Vorlauftemperatur, um die 20 Grad Raumtemperatur noch zu erreichen – ist für eine Fußbodenheizung etwas suboptimal, um es vorsichtig auszudrücken. Für das Gas-Brennwertgerät, was dahinter hing, auch nicht der Bringer. Haben wir mal gereinigt, das Heizungssystem, vier, sechs Wochen: 38 Grad Vorlauftemperatur. Das Brennwertgerät hat auch wieder Brennwert-Nutzen. 20 Grad Vorlauftemperatur senken, – was das an Energieeffizienz bedeutet?

Mike
20 Grad, das sind- Man sagt ja bei Flächenheizungen, ein Grad Raumtemperatur- Gut, das ist jetzt nicht das Gleiche, oder?

Udo
Ja, kann man nicht eins zu eins umsetzen.

Mike
Nicht eins zu eins, aber ein Grad Raumtemperatur wären sechs Prozent Energiekosten.

Udo
Genau.

Mike
Das wären jetzt bei 20 Grad Vorlauftemperatur?

Udo
Das sind dann vier, fünf Grad Raumtemperatur.

Mike
Na ja, aber ich würde jetzt sagen, das sind ja über 20 Prozent Energieeinsparung.

Udo
Ja, für eine überschaubare Investition.

Mike
Und der Aufwand ist ja… Also Heizungswasser-Sanierung, wer das mal gemacht hat, – das mach ich immer, standardmäßig. Also einen neuen Kessel einbauen, die Nacharbeit geht auf meine Kappe. Macht ja auch keinen Sinn. Eine einzelne Maßnahme als Förderung, selbst wenn das jetzt ein Objekt ist- Ich sage jetzt mal, ihr macht eine Heizungswasser-Sanierung in so einem Vier-Familien-Haus und die kostet jetzt, ich sage jetzt mal eine Zahl, 3.000 Euro und am Ende kostet sie… Wie viel wird die gefördert?

Udo
20 Prozent.

Mike
20 Prozent weniger. Also ist ja schon auch Geld, nicht? 600 Euro gespart.

Udo
Haben, nicht haben.

Mike
Und dann sagt ein Kunde sowieso eigentlich in der Regel nicht: „Bau mir mal einen neuen Kessel ein, aber die alte Brühe lass ruhig mal drin.“ Sagt doch keiner, oder?

Udo
Nein.

Mike
Jeder sagt doch: „Ich brauche eine neue Anlage, ich möchte gern, dass sie auch gut läuft.“ Macht also Sinn, auch mal über so kleine Baustellen nachzudenken, ist ja einfach. Du stellst ja eh Anträge, täglich. Also, ist easy, da kannst du den Handwerker sogar unterstützen, dabei.

Udo
Ja, etliche Kollegen von euch, für die ich diese Fördermittel-Beratung mach, Fördermittel-Beantragung, bei dem Kunden unterstütze- Das ist einfach zu Festpreisen. Einfache Nummer.

Mike
Also, kein Hexenwerk. Gewusst wie und wo. Nutzt die Gelegenheit. Einzelmaßnahme-Förderung, Heizungswasser-Sanierung förderfähig. Klingt gut.