Heizungswasserreinigung (Sanierung)

Energieeffizienz von Bestandsanlagen erhöhen

Heizungsschrott, Heizungswasser, VE-Wasser, Heizungswasser-Reinigen, Heizungsschutz, Hannemann Wassertechnik

Die Heizungswassersanierung ist nicht nur eine Wortschöpfung, sondern auch ein einfaches und sicheres Konzept, das HANNEMANN WASSERTECHNIK DEUTSCHLAND GmbH für ältere Heizungsanlagen entwickelt hat. Als Spezialist im Bereich Heizungswasser bieten wir dem Fachhandwerk damit eine bewährte und wirkungsvolle Möglichkeit, Heizanlagen effizienter zu machen. Wie alle technischen Systeme unterliegt die Heizungsanlage einem natürlichen Abnutzungsprozess: Korrosion und Kalkablagerungen führen zu Engpässen bzw. Verstopfungen von Rohren und Armaturen. Zirkulierende Rost- und Schlammpartikel wirken wie Schleifpapier auf mehr oder weniger alle Teile in der Heizungsanlage. Isolierende Beläge mindern die Wärmeübertragung je Millimeter bereits um ca. 9 bis 15 %. Konsequenz: Die Energieeffizienz verschlechtert sich. Im schlimmsten Fall kommt es zum Infarkt der Heizanlage.

Heizungswassersanierung vor Kesselsanierung

Die Reinigung mit pulsierenden Luft-Wasser-Gemischen ist weit verbreitet, jedoch leider nicht immer die beste Lösung. Das Risiko, stückige Beläge abzulösen, die zur Verblockung im System führen können, ist hoch. Es kommt viel Unruhe ins System und das Ergebnis ist oft nur unbefriedigend.

Schonender und gründlicher funktioniert es durch den Einsatz der hochwirksamen Spezialreinigungs- und Dispersionslösung CLEAN. Das Produkt ist in der benötigten Menge bereits im SNELLO® – dem Transport- und Füllsystem – anwendungsfertig enthalten. Das bedeutet: anschließen, einspülen, einwirken, klarspülen – fertig. CLEAN löst die Beläge in feinste Mikropartikel auf und dispergiert vorhandene Schlämme, d.h. Partikel werden gebunden und in Schwebe gebracht. CLEAN wirkt inhibierend (korrosionshemmend) auf metallischen Werkstoffen. Damit der gelöste Schmutz während der Reinigungsphase nicht im System zirkuliert, sollte er über einen geeigneten Bypassfilter, wie den HENRY® HF 10 oder HF 20, abgefiltert werden. Nach der Einwirkphase wird dann das System mit Weichwasser aus der mobilen Heizungswasser-Füllanlage HARDY® 100 – gründlich gespült. Damit wird konsequent Kesselstein beispielsweise gemäß  ÖNORM H5195 oder VDI 2035 vermieden. Im nächsten Schritt kann die Anlage modernisiert bzw. der Kessel getauscht werden. Nach dem Aufheizen und Entlüften wird das Wasser mit der Heizungsschutzlösung LIQUID (ebenfalls im SNELLO®) gegen Korrosion und Verschlammung konditioniert.

Heizungswasser-Check?

Neben der Überprüfung der mechanischen Teile sollten Planer und Fachhandwerker auch ein Augenmerk auf die Qualität des Wärmeträgers – das Heizungswasser – haben. Die Kontrollanalyse dokumentiert schlussendlich die Qualitätsarbeit. Für den Anlagenbetreiber bringt die Heizungswassersanierung höhere Funktionssicherheit, geringere Energiekosten und längere Lebensdauer. Für Planer und Anlagenbauer höhere Kompetenz, Betriebssicherheit und geringeres Gewährleistungsrisiko.